Installation “Roboter für die dritte Piste”

| Arduino | Servo | Lego-Flugzeug | Tablet | – 2017

Auf der Website der Flughafen Wien AG (drittepiste.at) kann täglich per Klick für die dritte Piste abgestimmt werden, ohne dass gängige Standards wie Double-Opt-In eingehalten werden. Dieses manipulative Vorgehen kritisieren wir.  

++++++++++Eilmeldung:Roboter kreiden mangelnde Partizipationsmöglichkeit als Unterstützer für die Dritte Piste an++++++++++++++++++

09.05.2017 um 12:53 Uhr –  Die Webseite Drittepiste.at hat soeben die Zahl der Supporter von 9227 auf zuerst 8080 und dann auf 4464 herunter gestellt. Damit sehen wir uns eindeutig diskreditiert. Wer darf seine Stimme abgeben? Nur Menschen oder auch Maschinen? Nach welchen Kriterien wurden die Unterstützungserklärungen heraus gestrichen? Eine Erklärung blieb uns der Betreiber des Flughafens Wiens schuldig.

 

  • Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen.
  • Ein Roboter ist verpflichtet, mit Menschen zusammenzuarbeiten, es sei denn, diese Zusammenarbeit stünde im Widerspruch zum Ersten Gesetz.
  • Ein Roboter muss seine eigene Existenz schützen, solange er dadurch nicht in einen Konflikt mit dem Ersten Gesetz gerät.
  • Ein Roboter hat die Freiheit zu tun, was er will, es sei denn, er würde dadurch gegen das Erste, Zweite oder Dritte Gesetz verstoßen.

Die Roboter sind selbstverständlich für Beton und der Zerstörung aller nicht roboter-tauglicher Natur. Die Steigerung des CO2-Austoßes finden sie auch insgeheim gut, weil er den Klimawandel fördert, dann haben sie bald die Erde für sich ohne gegen Gesetz 1 zu verstoßen. Heute freuten sie sich schon über die Meldung:

“Menschen müssen in 100 Jahren die Erde verlassen”

– Stephen Hawking

Deshalb haben sie einen von ihnen abgestellt um fortlaufend für die dritte Piste zu stimmen. Die Limitierung auf eine Stimme pro Tag konnten sie mit einem neu laden der Seite irgendwie umgehen.

Roboter für die Dritte Piste ist eine permanente Installation.

Die Website des Flughafen Wiens zur dritten Piste, drittepiste.at, erlaubt es durch einen Klick zur dritten Piste “Ja” zu sagen. Nach einem Tag kann nochmals abgestimmt werden. Gängige Standards wie Double-Opt-In werden dabei ignoriert.

Die Dokumentation der Installation und Textvorschläge wurden uns anonym zugespielt.